Was ist das eigentlich „Waldbaden“?

Was ist das eigentlich „Waldbaden“?

Der Wald tut uns gut, das spüren wir intuitiv. Er ist Erholungs- und Kraftort und er bietet auch eine ganz eigene, mystische Stimmung, die vor allem uns Menschen fasziniert.

Der Wald hat viele positive Einflüsse auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit. Beim „Waldbaden“, oder „Shinrin-Yoku“, wie es in seinem Ursprungsland Japan genannt wird.

In Japan zählt das „Waldbaden“ längst zur ganzheitlichen Gesundheitsvorsorge: Die Einladung, in den Wald zu gehen, die Natur auf sich wirken zu lassen, nicht zu denken und die Ruhe der Natur zu genießen – sind in Zeiten der ständigen Erreichbarkeit, von Stress und Hektik im Alltag ein großes Versprechen.

Entschleunigen – Innehalten – Sinne öffnen – Staunen – Achtsamkeit – Atemmeditation – Sanfte Bewegungen – Augenentspannung – Solozeit.

Die sanfte Therapie für Körper und Geist.

 

Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass das Waldbaden viele positive Effekte erzielen kann:

  • Es kann den Blutdruck senken
  • Es kann den Puls regulieren
  • Es kann Stresshormone reduzieren
  • Es kann das Immunsystem stärken

 

Was bringt uns also „Waldbaden“ ?

  • Ruhe und Ausgeglichenheit
  • Förderung der Kreativität
  • Abbau von Stress
  • Öffnung der Sinne
  • Entspannung und Entschleunigung
  • Neue Erfahrungen und Glück in der Natur

Probiere es doch einfach einmal aus, ob als Spaziergänger, Walker oder Läufer in unserem schönen „Wittgensteiner Land“ –

den Wald direkt vor unserer Haustür nutzen.