Sparen Sie Wartezeiten und doppelte Wege

Sparen Sie Wartezeiten und doppelte Wege

Vorbestellung von Medikamenten via Internet in allen Bad Berleburger Apotheken

Bad Berleburg, 19. Dezember 2019.

Die Digitalisierung schreitet auch in den Apotheken voran. Die Online-Vorbestellung von Medikamenten per Internet soll den Bestell- und Abholvorgang erleichtern. Diesen Service bieten mittlerweile viele Apotheken in Deutschland an – so auch die Kur-Apotheke, die Hof-Apotheke und die Apotheke am Schlosspark in Bad Berleburg.

 

So funktioniert es

Die Vorbestellung funktioniert über die Homepage der Apotheken oder per Apotheken-App. Die Vorgehensweise ist immer gleich: Die Kundinnen und Kunden und fotografieren das Rezept ab bzw. geben die Rezeptdaten sowie die eigenen Daten in die vorgegebenen Felder ein. Die Apotheke erhält die Informationen und bestellt das Medikament. Der Kunde wird per Nachricht informiert, sobald sein Produkt abgeholt werden kann. So fallen doppelte und unnötige Wege weg. „Natürlich bestehen auch die herkömmlichen Wege zur Vorbestellung von Medikamenten, ob per App, Online-Formular, Fax oder einfach per Telefon. Das entscheidet der Kunde selbst“, betont Karsten Wolter, Inhaber der Kur-Apotheke. „Wichtig ist uns die Sicherheit bei der Übermittlung sensibler Daten. Daher wird zum Beispiel der Messenger Dienst WhatsApp nicht angeboten.“

 

Rezeptfarbe spielt keine Rolle

Ein wichtiger Pluspunkt bei der Vorbestellung: Es ist ganz gleich, welche Farbe das Rezept hat. Während bei Internet-Apotheken Kassenrezepte oder Privatrezepte vorab postalisch eingereicht werden müssen, genügt es bei den Vor-Ort-Apotheken, diese abzufotografieren und beim Abholen des Medikamentes vorzulegen. Natürlich können auch rezeptfreie Mittel bestellt werden, dort genügt einfach die Eingabe des Produktnamens.

 

Vorteile des Services

Der Service bietet einige Vorteile. Wichtig ist vor allem, dass Vor-Ort-Apotheken die Wechselwirkungen von mehreren Medikamenten im Blick haben. „Wenn ein Kunde über unsere Online-Vorbestellung mehrere Medikamente bestellt, sehen wir direkt, ob sich alle Produkte miteinander vertragen. Ansonsten benachrichtigen wir ihn“, erklärt Elke Koch. Die Inhaberin der Hof-Apotheke weiß aus Erfahrung: „Gerade Anti-Baby-Pillen werden online vorbestellt, denn meist nutzen jüngere Leute dieses Tool.“

 

Online-Vorbestellung ersetzt keine persönliche Beratung

Trotz der Vorteile berichten die Berleburger Apotheken, dass der Service relativ wenig genutzt wird. Dirk Eigner, Inhaber der Apotheke am Schlosspark, meint: „Wenn jemand keine persönliche Beratung braucht, also beispielsweise jahrelang dasselbe Medikament nimmt und damit gut klarkommt, dann macht die Online-Vorbestellung durchaus Sinn. In allen anderen Fällen lohnt sich der Besuch in der Apotheke.“ Gerade durch die individuelle Beratung heben sich die Apotheken von den Online-Shops ab. „Persönliche Beratung ist die Hauptaufgabe der Apotheke. Die Online-Vorbestellung ist nur ein zusätzliches Tool, um eine Alternative zu Internet-Apotheken zu bieten“, so Eigner.

 

Blick auf das E-Rezept

Mit der Online-Vorbestellung bieten Apotheken eine einfache, bequeme und sichere Lösung an, die mit dem Wandel der Digitalisierung geht. „Der Service ist noch in der Entwicklung und deutet auf das E-Rezept, dass vermutlich Ende 2020 auf den Markt kommt“, erklärt Karsten Wolter.