Schluss mit schlechten Nächten

Schluss mit schlechten Nächten

Schlafcoach Fabian Dittrich weiß, was bei Schlafproblemen hilft

Bad Laasphe, 19. Februar 2020. Immer mehr Menschen leiden an Einschlaf- und Durchschlafproblemen. Fabian Dittrich aus Netphen ist von Beruf Schlafcoach und hat sich auf diese Thematik spezialisiert. Er hilft Betroffenen, wieder gesund und erholsam zu schlafen. Am Mittwoch, 26. Februar 2020, kommt der Schlafcoach nach Bad Laasphe und hält seinen Vortrag Schlafprobleme vorbeugen und Schlafqualität steigern.

Schlafmittel als allerletzte Möglichkeit

Die Zahl der Betroffenen, die an Schlafproblemen oder sogar einer Schlafstörung leiden, steigt. „Eine Schlafstörung wird diagnostiziert, wenn jemand über einen Monat lang mindestens drei Nächte in der Woche Probleme beim Ein- und/oder Durchschlafen hat“, erklärt Fabian Dittrich. Doch auch wer nur gelegentlich Probleme beim Schlafen hat, verspürt einen Leidensdruck. Schnell wird zu freiverkäuflichen Mitteln gegriffen, die eine Linderung versprechen. Der Schlafcoach meint: „Medikamente sollten bei Schlafproblemen das allerletzte Mittel sein, denn sie haben den Faktor, dass sie abhängig machen können.“

Fehlende Bewegung, künstliches Licht und Sport am späten Abend

„Um seinen Schlaf zu verbessern, muss man erst einmal herausfinden, wieso man überhaupt schlecht schläft“, weiß Dittrich und kennt die häufigen Ursachen. Ein wesentlicher Faktor ist die Bewegung. „Wer sich am Tag nicht ausreichend bewegt, entwickelt kein körpereigenes Bedürfnis zu schlafen“, so Fabian Dittrich.

Am Abend kann das blaue Licht aus modernen LED-Leuchten wie Smartphone, Laptop, Fernseher und Co. ein Auslöser für Schlafprobleme sein: Denn der Körper assoziiert dieses Licht mit dem Tageslicht, und das hindert das natürliche Müdigkeitsempfinden. Der Schlafcoach hat einen Tipp für die, die abends nicht auf ihre technischen Geräte verzichten wollen: „Eine spezielle Blaulichtfilterbrille kann dabei helfen, schneller in den Schlaf zu finden.“

Sport am späten Abend kann für Einschlafschwierigkeiten sorgen, denn Sport sorgt dafür, dass sich die Körpertemperatur erhöht und das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet wird. „Diese Faktoren sind extrem ungünstig für einen erholsamen Schlaf“, weiß Fabian Dittrich. Deswegen soll allerdings niemand auf den Sport verzichten: „Es gibt Tipps, um die Körpertemperatur möglichst schnell wieder zu senken.“

Eine proteinreiche Ernährung ist ein unterstützender Punkt beim Schlafen. Denn Proteine fördern die Melatonin-Produktion und ein erhöhter Melatonin-Spiegel sorgt für einen guten Schlaf.

Vom Student zum Schlafcoach

In seiner Studentenzeit hatte Fabian Dittrich selbst mit Schlafproblemen zu kämpfen: „Dr. Google sollte mir dabei helfen, meine Probleme beim Schlafen zu beheben“, erklärt er. Doch der damalige Student wurde im Internet nicht richtig fündig: „Es gab keine Website auf der die wichtigsten Informationen kompakt aufgelistet waren. Im Sommer 2017 entschied ich mich dann, mich selbst darum zu kümmern.“ Über Facebook fand er mit Johannes Sartor einen Partner. Zu zweit gründeten sie das Unternehmen „Schlafonauten“ und haben neben ihrer Website mittlerweile ein eigenes Buch sowie einen Podcast veröffentlicht. „Wer sich einen Eindruck von uns und unserer Arbeit verschaffen will, sollte auf unserem YouTube-Kanal vorbeischauen“, so der Netphener. Zudem bieten die Schlaf-Experten individuelle Coachings an.

Foto: www.pixabay.de

4 Tipps für einen besseren Schlaf

    • täglich ausreichend bewegen
    • proteinreiche Lebensmittel essen
    • Handy, Fernseher und Co. am Abend früher ausschalten oder eine Blaulichtfilter-Brille tragen
    • intensiven Sport am späten Abend vermeiden